Gewaltprävention

Im Rahmen unseres pädagogischen Jahresthemas „Gewaltprävention„ absolvieren die Schüler der beiden vierten Klassen einen 10stündigen Kurs, integriert in den Sportunterricht.

Kursleiter ist Herr Elmar Griesbauer, welcher als Jurist in Hauzenberg und als Karatelehrer und- ausbilder tätig ist. Außerdem ist er Referent für Gewaltprävention.

Herr Griesbauer behandelt in jeder Unterrichtsstunde einen Schwerpunkt zum Thema Gewaltprävention, den er spielerisch erarbeitet und im Sitzkreis bespricht.

Die Schüler werden dazu angehalten (Bewegungs)aufgaben zu lösen und zu hinterfragen:

„Wie ist es dir dabei gegangen?“, „Warum hast du das so gemacht?“, „Wie könntest du es noch anders lösen?“

Schwerpunkte in der ersten Stunde waren:

Kennenlernen

Partner- und Vertrauensspiele

Wahrnehmungsschulung

Technik: Befreiung aus einhändiger Umklammerung

Mit Begeisterung und großem Respekt für ihren „Karate“lehrer betraten die Schüler die Turnhalle in der zweiten Unterrichtsstunde.

Nach einer kurzen Wiederholungsphase bekamen die Schüler eine Spielaufgabe, die sie sehr nachdenklich werden ließ und später im Gesprächskreis analysiert wurde. Ein Kind saß im Stehkreis und wurde von den anderen ausgelacht. Die Frage dazu lautete: „ Wie ist es dir dabei gegangen?“

Außerdem äußerte sich jeder Schüler zur Frage: „Was ist für dich Gewalt?“

Im Spiel „Gefahr“ mussten sich die Kinder auf eine (Matten)insel retten, was aber nur zusammen mit einem Partner erlaubt war.

Schwerpunkte der zweiten Stunde waren:

Wiederholung

Partnerspiele

Was ist Gewalt?

Technik: Befreiung aus beidhändiger Umklammerung

Nicht minder erwartungsvoll starteten die 4.Klässler in die dritte Unterrichtseinheit.

Zunächst wurden die Ergebnisse aus der letzten Stunde wiedergegeben.

Dann stellte Herr Griesbauer den Schülern eine besondere Bewegungsaufgabe: Auf einer umgedrehten Langbank standen an beiden Enden Schüler mit einem Medizinball „bewaffnet“. Die Aufgabe lautete: „Stellt euch vor, dies ist eine schmale Brücke. Versucht nun das andere Ende der Brücke zu erreichen!“

Die Aufgabe wurde sehr unterschiedlich gelöst. Natürlich versuchten die meisten Schüler sich den Weg mit dem Medizinball frei zu kämpfen.

Schließlich mussten Handlungsalternativen gefunden werden, denn das Ziel sollte sein: „Siege, ohne zu kämpfen!“

Verdeutlichen konnte Herr Griesbauer den Schülern die Handlungsalternativen anhand von „weisen“ Geschichten, die er aus einem Shaolin-Buch vorlas.

Diese Unterrichtseinheit erwies sich als besonders  effektiv in Bezug auf Gewaltprävention und lies uns staunen, auf welch kreative Lösungen die Kinder kamen !

Schwerpunkte der dritten Stunde waren:

Wiederholung

Bewegungsaufgabe

Gesprächs-/Erzählkreis

Technik: Befreiung aus Halsumklammerung

Gewaltpräventionskurs in den 4. Klassen

Der Karatelehrer und Referent für Gewaltprävention,

Herr Elmar Griesbauer, unterwies die 4.Klässler in einfachen Griffen der Selbstverteidigung. Betont wurde aber immer, dass nur gewaltfreies Verhalten akzeptiert werden kann und angestrebt werden soll.

Die Kinder lernten sich aus einhändigen sowie zweihändigen Handgelenksumklammerungen ( in Daumenrichtung des Angreifers ), dem „Schwitzkasten“ und Griffen in die Kleidung zu befreien. Außerdem erlernten sie den sogenannten „Doppelnelson“.

Nach einem 10 stündigen Kurs zur Gewaltprävention findet das Projekt nun seinen Abschluss. In einem kurzen theoretischen und praktischen Test wiederholten alle Schüler die gewonnenen Erkenntnisse und Fertigkeiten.

Die Kinder haben aus diesen Begegnungen sehr viel mitgenommen – für Kopf, Herz und Körper.

WIR DANKEN UNSEREM KURSLEITER,  HERRN ELMAR GRIESBAUER, FÜR DIE ENGAGIERTEN UND GEWINNBRINGENDEN STUNDEN !!!!!!